Michl Müller und das E-Bike-Viagra

„Müller…nicht Shakespeare!“ kündigte der unterfränkische Kabarettist in seiner aktuellen Bühnenshow an. Und die Besucher in der ausverkauften Paul-Metz-Halle wurden nicht enttäuscht. Scharfsinniger Wortwitz, Gags am laufenden Band und seine mittlerweile schon legendären Lieder vereinten sich auf Beste.

Michl Müller 2019

Der selbsternannte Dreggsagg aus der Röhn hatte sich viel vorgenommen. Drei Stunden stand er auf der Bühne, um all das loszuwerden, was ihn im alltäglichen Leben alles so aufregt. Warum ist die Merkel immer noch da? Weil sie die „normalste“ ist, unter Leuten wie Putin, „der kleine Kosaken-Zipfel“, oder Kim Jong-un, „das nordkoreanische Dickerchen mit der Scheißfrisur“ und Donald Trump, „der notgeile Idiot mit einem toten Fifi auf dem Kopf“. Die CSU holt das schlechteste Wahlergebnis seit Jahrzehnten. Und was machen sie in der größten Not – einen Franken zum Ministerpräsidenten. Die SPD holt bundesweit fünfzehn Prozent. Selbst der Eierlikör hat mehr Prozente - und mehr Eier noch dazu.

 

Gestenreich und mit großartiger Mimik, nimmt er alle und alles auf die Schippe. Er ärgert sich, wenn ihn die 80-jährigen mit dem E-Bike lächelnd überholen. Er ist überzeugt, dass das E-Bike das Viagra der Seniorenradfahrer ist. Er referiert über Junggesellenabschiede, Rauchmelder und ihre Auswirkung bei der Liebe, das Shoppen am Wochenende, wenn die Frau im Stechschritt voraus eilt und der Mann hinterher „dackelt“. Bei der Sonntagabend-Gestaltung bestimmt dann die Frau was geschaut wird: Rosamunde Pilcher! Da fragt Müller: „Was ist nur aus uns Männern geworden?“ Besonders köstlich ist die Darstellung der Whatsapp-Kommunikation: Hier die Frau, die sich über jedes Wort Gedanken macht, tausend Herzchen-Smileys einbaut, da der Mann, der sich kurz und knapp hält und dabei nur Fehler machen kann.

 

Zwischendurch dürfen die bekannten Lieder natürlich nicht fehlen. Das Publikum stimmt sofort mit ein, wenn die bekannten Titel wie „Die Ingwerreibe“, „Vollwärmeschutz der Liebe“, oder die legendäre „Fleischereifachverkäuferin“ präsentiert werden. Mit einem Medley seiner größten Hits beschloss er auch den Abend- und hatte das bekommen, was er verdient: einen voll besetzten Saal, in dem niemand mehr sitzen blieb und das Publikum begeistert im Takt mitmachte.

 

Fotos (Werner Schieche) vom Abend mit Michl Müller sehen Sie hier

drucken nach oben