Martin Frank – sympathisch, frech und gut

Martin Frank in der Paul-Metz-Halle 2022

Martin Frank, 29-jähriger Shooting-Star der bayerischen Kabarett-Szene, gastierte mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Einer für alle – Alle für Keinen“ in der Paul-Metz-Halle und das Publikum amüsierte sich prächtig. In Hutthurm bei Passau ist Martin Frank auf dem Bauernhof der Familie aufgewachsen. Eigentlich war er dort bereits ausgezogen, um sich in München, wie es sich für einen aufstrebenden Künstler gehört, eine Wohnung zu gönnen. Der Pandemie und den damit zusammenhängenden Auftrittsverboten war es allerdings geschuldet, dass er zuletzt wieder in seine Heimat zurückgekehrt ist. In seinem Programm nimmt das Landleben dann auch einen großen Teil seiner Geschichten ein. Das Dorfleben hat ganz einfach seine eigenen Gesetze. „Wenn uns einer im Dorf recht dumm kommt, fahren wir ganz einfach Gülle aus. Ansonsten bestimmt die Oma was gemacht wird. Das hier ist schon ein krasser Gegensatz zur Großstadt München. Dort geht es aktuell rund um die Uhr um schwere Themen wie Political Correctness, Rassismus, Gendern. Daheim auf dem Bauernhof gibt es lediglich zwei wichtige Themen: Wie wird das Wetter? Und: Was gibt es heute Mittag zu essen?“

 

Der Kabarettpreisträger zeigt dem Publikum aber auch, dass er ausgebildeter Schauspieler und Opernsänger ist. Mit seinen dezent eingestreuten Arien verzaubert er das Publikum und dieses honoriert die Einlagen mit reichlich Applaus. In seinen Geschichten aus dem Leben geht es weiter um die Luxusprobleme unserer Wohlstandsgesellschaft. „Heutzutage geht man tatsächlich mit Alpakas spazieren, statt mit Hunden aus dem Tierheim“. Er erzählt aus der Zeit, als Corona ihn als Künstler ausgebremst hat. „Wir sind ja nicht systemrelevant. Wenn der Russe bei uns einmarschiert, schrein’s alle: Nehmt’s die Künstler, aber lasst uns die Fußballer“. Jetzt ist Martin Frank aber erst mal froh, dass er wieder auf Tour gehen kann. Vormittags hat er Freizeit und verbringt diese gerne beim Schwimmen im Hallenbad. „Da sind wir bereits eine schöne Gruppe, bestehend aus drei älteren Damen und mir. Wir schwimmen drei Bahnen, anschließend Wassergymnastik und zum Schluss noch langsames Austreiben mit der Schwimmnudel beim gemeinsamen Rezeptaustausch. Am Ende des Abends gibt es reichlich Applaus und Martin Frank stellte sich im Foyer gerne für Autogramme und Selfies zur Verfügung.

 

Fotos (Werner Schieche) vom Auftritt sehen Sie hier

drucken nach oben