Kein buntes Faschingstreiben in 2021

Die fünfte Jahreszeit fällt aus

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Faschingssaison 2020/2021 nicht in gewohnter Weise mit viel „Cyri-Aha“ stattfinden. Dennoch gibt es in dieser Saison ein bekanntes Prinzenpaar. Laura I. und Marco I. verlängern ihre Amtszeit und sind somit auch das erste Prinzenpaar, das zwei Sessionen amtieren darf.

Fasching 2021

Mit viel Abstand und Maske besuchten das noch amtierende Prinzenpaar und der 1. Präsident der Zirndorfer Cyrenesia den 1. Bürgermeister Thomas Zwingel am 11.11.2020.

Das Prinzenpaar der Cyrenesia Zirndorf, Laura I. und Marco I., kam am 11.11. gemeinsam mit Präsident Timo Petschner zu einem kurzen Besuch ins Rathaus, um Ersten Bürgermeister Thomas Zwingel traurig zu verkünden, dass die Faschingssaison 2020/2021 aufgrund der anhaltenden Pandemie leider entfallen muss. Zumindest über die Social-Media-Kanäle möchte das Prinzenpaar gute Laune und etwas Faschingsstimmung verbreiten.

 

Bereits im Juni hatte man sich schweren Herzens für die Absage des Faschings entschieden und die Gäste bereits informiert. „Die Sicherheit und Gesundheit der Gäste und der Aktiven steht hierbei absolut im Vordergrund. Der organisatorische Aufwand wäre enorm gewesen und mit all den Vorgaben nicht umsetzbar für uns.“, so der Präsident der Faschingsgesellschaft.

Sowohl Bürgermeister Thomas Zwingel als auch Timo Petschner sind sich einig, dass bei all den Abstandsregeln die Umkleiden und Räumlichkeiten der Paul-Metz-Halle nicht ausreichend für die Vielzahl an Gruppen sind, die Bibertsporthalle hätte als Umkleide angemietet werden müssen.

Des Weiteren hätten nur deutlich weniger Gäste mit entsprechendem Abstand in die Halle gedurft, was Faschingsstimmung sicher beinträchtigen würde. Ein unbeschwertes Feiern wäre nicht möglich. „Ohne die ganzen Prunksitzungen, den Sturm aufs Rathaus und den Faschingskehraus am Marktplatz wird es eine traurige Saison für uns alle werden. Auch der Rathausschlüssel bleibt im Schrank. Umso mehr hoffe ich, dass wir 2022 wieder feiern können.“, so Zwingel betrübt.  

 

Ein großer und wichtiger Punkt für die Absage ist auch der Ausfall der Trainingszeiten. Dies würde bedeuten, dass Showtänze und Gardetänze stark verkürzt werden müssten. Ebenfalls bestünde bei den Kinderfaschingsbällen das gleiche Problem und bei den Abstandsregelungen hätten die Kleinen einfach keinen Spaß mehr am Fasching. Eventuell möchte man wenigstens, soweit es die Regelungen zulassen, einen kleinen Kinderfasching im ASV Zirndorf veranstalten. Allzu viele Hoffnungen möchte Timo Petschner hierbei aber nicht machen.

 

Der finanzielle Verlust des Vereins hält sich in Grenzen, da die Absagen frühzeitig erfolgen konnten und noch keine allzu großen Ausgaben getätigt wurden.

 

Eine Ent-Thronisierung des noch amtierenden Prinzenpaares kann dann hoffentlich in der Saison 2021/2022 in gewohnter Weise stattfinden, wenn es heißt: „Jetzt feiern wir doppelt mit noch mehr „Cyri-Aha“! Dann findet auch das 66-jährige Jubiläum statt, welches ebenfalls gebührend gefeiert werden soll.

drucken nach oben